Der AIDS-Betrug (1991), 2 videos

Rote Blutzellen

Medizinalrat i. R. Dr. med. Heinrich Kremer

Interview von 2001 (Auszug), Artikel s. u.

„Die chemischen Substanzen, mit denen so genannte AIDS-Kranke seit Anfang der 80er Jahre behandelt werden, lösen genau die Krankheiten aus, die sie angeblich heilen.

Um Schadensersatzprozesse ungeheuren Ausmaßes zu entgehen [Anm.: und um Milliarden zu verdienen], ließ die Pharma-Industrie ein angeblich tödliches Virus erfinden, das „HIV“. Dieses Virus löst angeblich die unheilbare Krankheit AIDS aus.

Mit Hilfe von AZT, so behauptet die Pharma-Industrie, kann die angeblich tödliche Immunschwäche AIDS zwar nicht geheilt, aber das Leben der „Verseuchten“ verlängert werden.

Tatsächlich führen jedoch genau die in AZT enthaltenen chemischen Substanzen zu der Immunschwäche – und bei genügend langer und hoch dosierter Einnahme – zum Tod.“

1991

http://www.selbstheilung-online.com/weiteres-wissen/koerper/alternative-methoden-bei-krebs/interviews/interview-dr-med-heinrich-kremer-die-toedlichen-irrtuemer-der-krebs-und-aids-therapeuten/


Prof. Dr. med. Peter Duesberg

Dr. Peter H. Duesberg war Professor für Molekular- und Zellbiologie an der University of California, Berkeley.

Auf der Grundlage seiner Erfahrungen mit Retroviren hat Duesberg die Virus-AIDS-Hypothese in zahlreicnen Fachzeitschriften in Frage gestellt.

Er hat stattdessen die Hypothese aufgestellt, daß die verschiedenen AIDS-Erkrankungen durch den langfristigen Konsum von Freizeitdrogen und AZT, das zur Vorbeugung oder Behandlung von AIDS verschrieben wird, ausgelöst werden.

Teil 1 (1991)
Teil 2 (1991)
Kurzbiographie

Prof. Dr. Med. Peter H. Duesberg

Geboren: 2. Dezember 1936

Ausbildung:

Universität Würzburg, Deutschland

1956-1958: Vordiplom (Chemie)

Universität Basel, Schweiz

1958-1959

Universität München, Deutschland

1959-1961: Diplom (Chemie)

Universität Frankfurt, Deutschland

1961-1963: Ph.D. (Chemie)

Forschung und Berufserfahrung:

Max-Planck-Institut für Virusforschung, Tübingen Deutschland

1963: Postdoctoral Fellow

Abteilung für Molekularbiologie und Viruslabor; seit 1959 Abteilung für Molekular- und Zellbiologie Universität von Kalifornien, Berkeley CA

1964: Forschungsassistent und Postdoctiral Fellow in der Virologie

1968: Assistenzprofessor in Residence und Forschungsbiochemiker

1970: Assistenzprofessor

1971: Außerordentlicher Professor


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s